how to create your own web page for free


 







Ungarnreise mit Hohenberger Kindern,
April 2015

10 Schüler und Schülerinnen der NNÖMS Hohenberg besuchten vom 20. bis 24. Mai 2015 mit den Lehrern Andreas Sulzer und Theresia Platzer im Rahmen eines Schüleraustauschprojektes die Schüler der Grundschule in Balaton Keresztur, das ist ein Fremdenverkehrsort bzw. Badeort direkt am Plattensee. In dieser Schule lernen die Schüler Deutsch als Fremdsprache und sie sind natürlich interessiert, ihre Kenntnisse durch Schüleraustausch zu verbessern. Dies war nach 2007, 2009 und 2011und 2013 der fünfte Besuch der Hohenberger Schüler. 2005 und 2008 und 2010 und 2012 und 2014 waren Schüler aus Balaton Keresztur in Hohenberg.

Den Hohenberger Kindern wurde ein umfangreiches Ausflugsprogramm geboten: Am ersten Tag stand ein Besuch der Sternburg mit Puppenausstellung und Streichelzoo in Balatonszentgyörgy an. Nach einem Museumsrundgang in Marcalli wurde fleißig gebastelt: Armbänder und Halsketten aus Bändern, Blumen aus Maisblättern. Die Schülerinnen und Schüler lernten die frühere Lebensweise der ungarischen Bevölkerung im urungarischen Dorf in Kisbereny kennen, wo auch Bogenschießen und Reiten angeboten wurde. Besonderen Spaß hatten die Kinder im Abenteuerpark in Balatonboglar beim Bobfahren und Klettern. Natürlich lernten die Schüler auch den Schulalltag kennen, nahmen an Turnstunden und Deutschstunden teil und spielten Fußball mit den ungarischen Schülern. Bei der Rätselwanderung auf den Weinberg wurde mit den ungarischen Schülern intensiv kommuniziert. Am letzten Abend feierten Lehrerinnen und Lehrer, Gastgebereltern, österreichische und ungarische Kinder gemeinsam auf dem Schulgelände mit Gulaschkochen im großen Kessel Abschied. In der Nacht waren die Schüler bei Gastgeberfamilien, deren Kinder die Schule in Balaton Keresztur besuchen, untergebracht, wo sie sehr herzlich aufgenommen wurden.

Die Maktgemeinde Hohenberg unterstützte diese Fahrt finanziell mit einem großzügigen Beitrag, ebenso die Firma ISOPLUS. Auch der Elternverein, die Raiffeisenbank und die Sparkasse leisteten finanzielle Unterstützung.